Unser Kursangebot

Beratungsgespräch vor der Anschaffung eines Hundes

   Die Entscheidung sich einen Hund zu nehmen will gut überlegt sein.

Viele Hunde landen in Tierheimen weil sich der Mensch nicht genügend über die Haltung eines Hundes informiert hat bzw einfach unterschätzt wie viel Verantwortung Hundehaltung ausmacht.

   Wir bieten zum Thema Hundehaltung umfassende Beratung an. Ob Welpenkauf, Tierheimhund, Hund aus Tötungsstation, Rasse, Geschlecht, richtige Haltung, Erziehung, Beschäftigung, Zeitaufwand, Kostenfaktor, etc… wir wissen worauf es ankommt und vermitteln Ihnen diese Kenntnisse gern im Rahmen eines einstündigen Beratungsgesprächs.

Über 30 Jahre Erfahrung in der Haltung und professionellen Ausbildung von Hunden machen uns zu einem kompetenten Gesprächspartner rund um das Thema Hund.

 

Terminvereinbarung: 0677/6200 7628 Reinhard Mumper oder office@hundeschule-knittelfeld.info

     


Ganzjährige Welpenschule/Grundkurs

   Wir betreuen Sie und Ihren Hund von der ersten Stunde an mit Ausbildungsmethoden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Beginnend mit der neunten Lebenswoche begleiten wir Sie mit Rat und Tat um Ihnen das Zusammenleben mit Ihrem Liebling so einfach als möglich zu machen.

In diesem Kurs erlernen Sie in spielerischer Art und Weise gemeinsam mit Ihrem Hund die Grundkommandos und deren Umsetzung durch positive Bestärkung kennen.


Die nachfolgend beschriebenen Kurse finden jeweils im Frühjahr und im Herbst statt und enden mit einer Prüfung, welche von eigens dafür ausgebildeten ÖKV Leistungsrichtern abgenommen werden. 

Begleithundekurs

   Der Begleithundesport ist in Österreich eine der beliebtesten Hundesportarten. Es werden Prüfungen sowohl als auch Wettbewerbe durchgeführt, die in drei Stufen abgehalten werden. Bei dieser Sportart wird der Hund in Gehorsams- und Gewandtheitsübungen ausgebildet und ist für jede Rasse und jede Größe des Hundes geeignet. Bei der Führung eines Begleithundes wird die Verbindung zwischen Mensch und Hund in einem hohen Maß gefördert.

 Begleithundesport ist eine schöne Freizeitbeschäftigung, die sowohl von Jugendlichen als auch von Senioren ausgeführt werden kann.

Fährtenhundekurs

   Die Ausbildung zum Fährtenhund basiert auf der dem Hund angeborenen enormen Riechfähigkeit. In der Nasenveranlagung ist der Hund dem Menschen um ein vielfaches überlegen. Als Menschen erleben wir die Umwelt vorwiegend mit den Augen, wogegen der Hund sein Umfeld in erster Linie mit seinem Geruchssinn erkundet. Diese spezielle Eigenschaft des Hundes hat sich der Mensch schon sehr früh zu Nutzen gemacht. Ursprünglich für das Aufspüren von Wild, in späterer Folge auch für das Suchen nach Personen. In diesem Bereich sind Hunde nach wie vor eine wesentliche Hilfe für den Menschen und können durch kein technisches Hilfsmittel ersetzt werden.

   Aus dieser Historie heraus hat sich im privaten Hundesport der Fährtenhundesport entwickelt. Der Aufbau erfolgt in drei Prüfungsstufen, wobei mit einer Eigenfährte begonnen wird, d.h. dass der Hund eine von seinem Hundeführer gelegte Spur über eine Strecke von 600 Schritten verfolgt. Im Verlauf dieser Spur werden Gegenstände abgelegt die der Hund beim Auffinden verweist. In der höchsten Stufe ist diese Strecke 1800 Schritte lang und beinhaltet 7 Winkeln, von denen zwei spitz gestaltet sind. Auch die Anzahl der ausgelegten Gegenstände erhöht sich auf 7 Stück. Diese Fährte wird von einer fremden Person gegangen und nach Ablauf von 3 Stunden vom Hund aufgenommen und ausgearbeitet. Zusätzlich wird abgeprüft, ob der Hund auf der Ansatzfährte verharrt, da diese zweimal von einer Verleitungsfährte einer anderen Person gekreuzt wird.

   Im Sportbereich wird nicht nur darauf Wert gelegt, dass der Hund das Ziel erreicht, sondern dass die Fährte gleichmäßig mit tiefer Nase und konzentriert abgesucht wird. Der Fährtenhundesport ist nicht nur für den Hund eine schöne Betätigung, da er in seiner natürlichen Veranlagung gefördert wird, sondern auch für den Menschen, der sich mit seinem Partner in freier Natur und in frischer Luft aufhält.

Breitensportkurs

Der Breitensport setzt sich aus vier Disziplinen zusammen: 

   Slalom-, Hürden- und Hindernislauf sind die sportlichen Elemente, die vierte Disziplin, die Gehorsamsteile sind den traditionellen  Elementen des Hundesportes entnommen. Gerichtet wird nach einer anerkannten Prüfungsordnung des ÖKV.

 

   Außer den zu bewertenden Gehorsamsübungen ist das perfekte Zusammenspiel des Teams Mensch/Hund bei diesem Wettkampf von entscheidender Bedeutung.

Beim Slalom-, Hürden-  und Hindernislauf sollte der Hund auf jedes Wort, jede Geste blitzschnell reagieren. Es geht schließlich um 1/100 Sekunden und um die Vermeidung von Fehlern bei den Laufbewerben. Da darf sich der Hund auch nicht von seinen Artgenossen ablenken lassen.

   Im Gehorsamsteil des Vierkampfes wird die Ausführung von Grundgehorsamsübungen verlangt, welche an ein Ablaufschema gebunden sind. Leinenführigkeit und Freifolge im normalen und im Laufschritt, die Sitzübung und das Ablegen mit Herankommen sind hierbei gefordert. Übungen, die jeder Hund gleich welcher Rasse bei ausreichendem Training erfüllen kann. 

Slalomlauf 

   Immer wieder faszinierend ist für Außensehende das Zusammenspiel von Hundeführer und Hund beim Slalomlauf. Für die Hunde bedeutet der 75 m Kurzstreckenlauf durch einen Zick-Zack-Kurs eine gute Gelegenheit sich mit seinem Hundeführer zu messen. Und für den Hundeführer geht es wiederum darum, trotz des hohen Tempos den Hund fehlerfrei durch den Slalomlauf zu führen.  

Hürdenlauf 

   Beim Hürdenlauf werden dem Hundeführer gleich zwei Anforderungen abverlangt: Schnelligkeit und Koordination. Der Hund bringt diese Anforderungen von Natur aus schon mit. Der Hundeführer hat darauf zu achten, den Hund auf dem 50 m langen Hürdenlauf sicher über die drei Hürden zu führen, ohne eine Hürde abzuwerfen oder auszulassen.  

Hindernislauf 

   Beim Hindernislauf führen der Hundeführer und sein Hund einen 75 m langen Kurzstreckenlauf aus. Hierbei muss der Hund 8 verschiedene Hindernisse überwinden, während der Hundeführer unmittelbar parallel zur Hindernisbahn mitläuft. Der Hundeführer sollte trotz des hohen Lauftempos darauf achten, dass sein Hund die Hindernisse korrekt passiert.  

Kurz gesagt:

   Bei allen Disziplinen des Breitensports ist die Teamarbeit Hundeführer und Hund, sowie Schnelligkeit, Präzision und Gehorsam gefragt. Das Wichtigste jedoch ist der Spaß, die der Hundeführer, der Hund und auch die Zuseher – also einfach Alle - bei dieser Sporthart haben.

Sportliche Rettungshundearbeit

   Das Rettungshundetraining stellt hohe Anforderungen an Hund und Hundeführer, nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, ist aber für das Hund-Mensch-Team eine sehr erfüllende Arbeit.

Wir bilden geeignete Hunde für die sportliche Rettungshundesuche im Bereich Fläche und Trümmer, sowie auch im Bereich Rettungshunde- Fährte aus.

Der Hund lernt in den unterschiedlichen Sparten, die Witterung eines Menschen aufzunehmen und diesen zu suchen. Wenn er ihn gefunden hat, zeigt er das dem Hundeführer beispielsweise durch Verbellen an.

Für die Rettungshundeausbildung sind Hunde aller Rassen aber auch Mischlinge geeignet. Der Hund sollte über einen guten Grundgehorsam verfügen, arbeitsfreudig und ausdauernd sein.

 

Nähere Infos zur Rettungshundearbeit unter regina.nievoll@english-cockerspaniels.com oder +43 676 9648481